Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen uns, Kulturvergnügen (Inhaberin: Ute S. Iserloh), Eisenmarkt 1, 44137 Dortmund und den Kunden (Verbrauchern und Unternehmern), die bei uns Veranstaltungen (wie z.B. Führungen) buchen oder Gutscheine kaufen. Entgegenstehende oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen werden von uns nicht anerkannt.

§ 2 Besondere Bestimmungen beim Buchen einer Veranstaltung

(1) Leistungsgegenstand Der Kunde bucht die von uns in unserem Angebot beschriebene Veranstaltung zu den dort genannten Konditionen.

(2) Teilnahmebedingungen Dem Kunden ist bewusst, dass eine Teilnahme an der gebuchten Veranstaltung nur möglich ist, wenn die für die Teilnahme an der Veranstaltung gestellten Voraussetzungen in der Person des Teilnehmers erfüllt sind.

(3) Änderung des Ablaufs einer Veranstaltung Der Ablauf einer Veranstaltung kann aus von uns nicht vertretbaren Gründen unter Berücksichtigung der Interessen des Kunden geändert werden, wie z.B. bei Bauarbeiten, Demonstrationen, unzureichenden Witterungsverhältnissen und ähnlichen Umständen. Eine solche Änderung des Verlaufs der Veranstaltung lässt unseren Anspruch auf die Vergütung unberührt.

(4) Absage einer Veranstaltung durch uns Eine gebuchte Veranstaltung kann zudem aus wichtigen, nicht von uns vertretbaren Gründen, wie z. B. bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl, unzureichenden Witterungsverhältnissen, bei Ausfall bzw. Erkrankung eines Tour-Guides oder höherer Gewalt, abgesagt werden. In diesem Fall werden wir unsere Kunden so früh wie möglich über die Absage mittels der bei der Buchung gemachten Kontaktdaten informieren und unter Berücksichtigung der Interessen des Kunden einen Ausweichtermin vorschlagen.

(5) Eintrittsgelder, Verpflegungskosten, Beförderungskosten mit öffentlichen bzw. privaten Verkehrsmitteln sowie sonstige Leistungen sind im Rahmen einer Veranstaltung besuchter Sehenswürdigkeiten nur dann von dem vereinbarten Preis umfasst, wenn sie in der Leistungsbeschreibung ausdrücklich aufgeführt oder zusätzlich vereinbart worden sind.

(6) Zahlung Soweit nichts anderes vereinbart wurde, ist der vereinbarte Preis mit Beginn der Veranstaltung in bar zu zahlen.

§ 3 Besondere Bestimmungen beim Kauf von Gutscheinen

(1) Wertgutscheine Die gekauften Wertgutscheine können bei der Buchung einer Veranstaltung in Höhe ihres Wertes auf den zu zahlenden Preis der entsprechenden Veranstaltung eingesetzt werden. Der Gutschein ersetzt somit den zu zahlenden Preis in Höhe des Gutscheinwertes. Eine Auszahlung ist nicht möglich. Die Gutscheine sind frei übertragbar und können von jedem Dritten für die Buchung einer unserer Veranstaltungen verwendet werden. Hierzu muss der Kunde den auf dem Gutschein abgedruckten Code während des Bestellvorgangs in das hierfür vorgesehene Feld eingeben oder uns bei Buchung der Veranstaltung vor Ort vorlegen.

(2) Gutscheine für die Teilnahme an einer Veranstaltung (Teilnahmegutscheine) Die gekauften Teilnahmegutscheine berechtigten die den Gutschein einlösende Person bei Erfüllung der sich aus der Leistungsbeschreibung ergebenden Voraussetzungen (wie z.B. Mindestalter) zur Teilnahme an der Veranstaltung. Der Gutschein ist zu Beginn der Veranstaltung uns bzw. unserem Erfüllungsgehilfen auszuhändigen.

(3) Zahlung Die Zahlung erfolgt bei uns im Ladenlokal bar oder per EC-Karte.

(4) Verjährung Für die Einlösung der Gutscheine gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren nach Ausstellung (§ 195 BGB), gerechnet vom 31. Dezember des Ausstellungsjahres (§ 199 BGB).

§ 4 Nichtinanspruchnahme von Leistungen

Nimmt der Kunde die vereinbarten Leistungen, ohne dass dies von uns zu vertreten ist, ganz oder teilweise nicht in Anspruch, obwohl wir zur Leistungserbringung bereit und in der Lage ist, so besteht kein Anspruch auf Rückerstattung bereits geleisteter Zahlungen.

§ 5 Obliegenheiten des Kunden

(1) Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass er bzw. der Teilnehmer die sich aus der Leistungsbeschreibung ergebenden Voraussetzungen für die Teilnahme an der Veranstaltung (wie z.B. Mindestalter, erforderliches Schuhwerk, gesundheitliche Voraussetzungen) erfüllt.

(2) Dem Kunden obliegt es, bei der Buchung eine Möglichkeit anzugeben, mittels der man ihn schnellstmöglich kontaktieren kann (z.B. Mobilfunknummer), so dass ihm evtl. ein Ausfall bzw. eine Änderung der Veranstaltung frühzeitig mitgeteilt werden kann.

(3) Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass er pünktlich an dem vereinbarten Veranstaltungsort erscheint. Sollte sich der Kunde verspäten, so ist er verpflichtet, uns diese Verspätung spätestens bis zum Zeitpunkt des vereinbarten Beginns der Veranstaltung mitzuteilen und den voraussichtlichen Zeitpunkt des verspäteten Eintreffens zu benennen. Wir können in diesem Fall unter Berücksichtigung der Interessen der anderen Teilnehmer einem verspäteten Beginn der Veranstaltung zustimmen; sind hierzu jedoch nicht verpflichtet. Unser Anspruch auf vollständige Vergütung bleibt auch bei Ablehnung eines verspäteten Beginns der Veranstaltung unberührt.

(4) Der Kunde folgt den Anweisungen des jeweiligen Tourführers.

§ 6 Haftung

(1) Sofern wir mit unserem Kunden hinsichtlich der durchzuführenden Veranstaltung keine anderweitige Haftungsbeschränkung vereinbart haben, gelten für unsere Haftung die nachfolgenden Regelungen:

(2) Unsere Haftung auf Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund (insbesondere Verzug, Mängeln oder sonstigen Pflichtverletzungen), ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt.

(3) Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht für unsere Haftung wegen vorsätzlichen Verhaltens oder grober Fahrlässigkeit, für vertragswesentliche Pflichten und garantierte Beschaffenheitsmerkmale, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz. Zu den vertragswesentlichen Pflichten gehört insbesondere die Pflicht, Ihnen die Sache zu übergeben und das Eigentum daran zu verschaffen. Weiterhin haben wir Ihnen die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen.

§ 7 Schlussbestimmungen

(1) Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

(2) Sollten Sie die Buchung bei uns als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder als öffentlich-rechtliches Sondervermögen vorgenommen haben, wird als ausschließlicher Gerichtsstand unserer Geschäftssitz für alle Ansprüche, die sich aus oder aufgrund dieses Vertrages ergeben, vereinbart. Gleiches gilt gegenüber Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland haben oder Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort außerhalb von Deutschland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

Die AGB als PDF Download


FacebookKontakt